Tierschutzorganisation steht 21-Millionen-$-Klage wegen „böswilliger“ Anschuldigungen gegenüber

ZOO-Direktoren verklagen eine Tierschutzorganisation auf 21 Millionen $, weil sie versucht hatte, ihrem Ruf zu schaden.

Die Direktoren des Marineland Parks in Kanada behaupten, die Ontario Society for the Prevention of Cruelty to Animals (Ontarios Gesellschaft zur Verhinderung von Tierquälerei) hätte auf böswillige Weise versucht, ihr Geschäft zu zerstören.

Der Meerespark in der Stadt Niagara Falls in Ontario, Kanada, erhob eine Klage, die die OSPCA beschuldigt, eine Untersuchung begonnen zu haben, mit der Behauptungen über Tierquälereien bewiesen werden sollten.

Die OSPCA-Untersuchung führte zu 11 Vorwürfen wegen Tierquälerei, die allerdings später zurückgenommen wurden.

Im Gegenzug beschuldigten die Direktoren von Marineland die OSPCA, Teil einer größeren Aktion zum Verbot von Zoos und Aquarien zu sein.

Der Vergnügungspark fordert jetzt eine umfassende Entschädigung mit der Begründung, die Tierschützer hätten versucht, den Themenpark zu zerstören.

Ein Sprecher von Marineland sagte: „Das Ziel der Anklage seitens der OSPCA diente nicht der Aufrechterhaltung von Recht und Ordnung.

Sie war von einer Reihe unsachlicher Ziele motiviert, zu denen auch der Wunsch gehörte, die eigene politische Agenda zu erfüllen, die Gemeinschaft der Tierschützer zu beschwichtigen, die eigenen Spender zu erfreuen und Marineland effektiv zu zerstören.

Die unbegründeten Anschuldigungen und die öffentlichen Pressemitteilungen durch die OSPCA hatten einen direkten und negativen Einfluss auf das Geschäft und die Betriebsabläufe von Marineland und führten zu einer Schädigung des Themenparks.“

Die OSPCA leugnet alle Anschuldigungen und sagt, sie wolle sich vor Gericht selbst vertreten.

Ihre Untersuchungen bei Marineland begannen im Jahre 2016, nachdem die Tierschutzorganisation eine Beschwerde von einer Tierschutzgruppe erhalten hatte.

Der Vergnügungspark wurde wegen fünf Vorfällen von Tierquälerei in Verbindung mit der Behandlung von Pfauen, Perlhühnern und Schwarzbären beschuldigt.

Anfang 2017 folgten sechs weitere Anschuldigungen wegen Tierquälerei – diesmal in Verbindung mit Elchen, Rothirschen und Damwild.

Alle Anschuldigungen wurden später im Jahr zurückgezogen, da keine Beweise gefunden wurden.

Die Klage von Marineland erklärt, dass die OSPCA-Prüfer weder die erforderlichen Gespräche mit den Mitarbeitern und Tierärzten geführt noch notwendige medizinische Untersuchungen der Tiere durchgeführt hätten.

Des Weiteren wird die Organisation beschuldigt, öffentlich erklärt zu haben, sie wolle Zoos und Aquarien schließen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *