epa01574696 A mink is seen looking out of a open cage at a mink farm in Harbin, China, 02 December 2008. China is the world's largest exporter of fur clothing, with more than 90 per cent of its locally produced garments being shipped to overseas markets, according to industry data. In recent years, China has began importing breeding mink from Denmark, the USA as well as other countries, and started to develop its own farm-raised mink industry with the bulk of them located in Northern China, not far from Russia. Between 25 and 30 per cent of the country's fur is obtained from wild animals, while 70-75 pre cent originate from farm bred animals. There are over a thousand mink farms in China, although less than ten are large ones holding between up to 200,000 animals. The rest is ranging from middle size to small family-run farms keeping only a dozen or so breeding animals. Until 2007, China was also the biggest mink fur producer with an estimated annual output of 20 million pelts, a third of the world's total, ahead of Denmark with 14 million. However, the latest statistics released by Oslo Fur Auctions foresee a decline in China's output estimating it at 13 million for 2008. This is blamed on the rapid expansion by inexperienced farmers producing low-grade pelts and sold at lower prices, forcing larger farms to either cut down production and even close down. A single mink pelt can sell for 30-40 euro. To make a short mink coat, 15-20 mink pelts are required, while large coats are made with 20-30. Wild mink are brown, but farm bred mink can vary from white or pearl to black. They breed in April to May and the gestation period usually lasts 45 to 52 days producing only one litter per year of between 6 to ten cubs or kits per litter. Mink can live for up to 8 to 10 years, although farm mink are only kept for 7 months as the harvesting is done in November and December when the fur is at its best. EPA/DIEGO AZUBEL

Verurteilte Nerzfarm-Aktivisten verlieren Berufung

Zwei Tierschützer, die des Einbruchs in eine Pelztierzucht und der Freilassung von 2.000 Nerzen für schuldig befunden worden waren, verloren den Einspruch gegen ihre Verurteilung.

Die Berufung von Kevin Johnson und Tyler Lang war von einem Gerichtshof in Chicago, USA, abgewiesen worden.

Nach dem Vorfall im Jahre 2013 waren Johnson zu drei Jahren, Lang zu sechs Monaten Hausarrest verurteilt worden.

Die Aktivisten waren in eine Nerzfarm in Morris, Illinois, eingebrochen und hatten die Tiere in die Wildnis entlassen.

Sie entfernten auch Zäune, um den Nerzen bei der Flucht zu helfen, zerstörten Karten, die die Rasse anzeigten, und sprühten „Befreiung ist Liebe“ an eine Scheune, wodurch insgesamt ein Schaden zwischen 120.000 $ und 200.000 $ entstand.

Der Einspruch berief sich darauf, dass die Verurteilung verfassungswidrig sei.

Aber das 7. US-Bundesberufungsgericht in Chicago weigerte sich, die Klage abzuweisen und erhielt das Urteil aufrecht. Die Begründung lautete, dass beide Kalifornier gegen den Animal Enterprise Terrorism Act (AETA) verstoßen hätten.

Die Bundesrichterin Ann Claire Williams sagte, das Gesetz von 2006 verstoße aufgrund kriminalisierender Sprache oder Verhaltensweisen, die nur den Gewinn oder Firmenwert eines tiernutzenden Unternehmens schädigen, nicht gegen den ersten Verfassungszusatz.

Sie wies auch die Behauptung der Verteidigung zurück, dass die Gesetzesbezeichnung die Angeklagten eines ordnungsgemäßen Gerichtsverfahrens beraubt hätte, indem es sie trotz einer gewaltfreien Aktivität faktisch als „Terroristen“ bezeichne.

„Der Kongress war von den Aktionen der Extremisten wie Brandstiftung und Bombenanschlägen beunruhigt. Beide Verbrechen beinhalten die Zerstörung von Eigentum und sind extrem gewalttätig“, schrieb Williams. „Das Wort ‚Terrorismus‘ hat sicherlich eine vernünftige Beziehung zu vielen Handlungen, die vom AETA abgedeckt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *