Vegane Aktivisten nehmen Restaurant von Jamie Oliver ins Visier

VEGANE Demonstranten haben den prominenten Küchenchef Jamie Oliver ins Visier genommen, nachdem er sie als „schäbig“ und „lästig“ bezeichnet hatte.

Sie versammelten sich vor einem seiner Restaurants und störten das Abendessen, nachdem sie sich gegen seine Kommentare ausgesprochen hatten.

Bis zu 12 Aktivisten mit Plakaten sangen Anti-Fleisch-Slogans vor dem Jamie’s Italian in Bristol, England.

Die Gruppe Bristol Animal Save wählte TV-Küchenchef Oliver, der erzählt hatte, wie „in einem anderen seiner Restaurants zwanzig ungepflegte, merkwürdige Typen vor Kindern, die Spaghetti Bolognese aßen, iPads mit Bildern von geschlachteten Tieren auspackten“.

Im Gegenzug schwangen die Organisatoren der Demonstration, Josephine Robinson und Cazzie Crellin, Plakate vor seinem Restaurant und beschuldigten den prominenten Küchenchef der „Fehlinformation“ der Öffentlichkeit hinsichtlich der Fleisch- und Milchprodukte-Branche ebenso wie der Unterstützung der „Happy Milk“-Kampagne im Fernsehen – die Milch von Kühen aus Freilandhaltung promotet.

Sie sagten: „Dieser Abend diente dazu Jamie Oliver aufzufordern, seine Verantwortung gegenüber der Öffentlichkeit wahrzunehmen und die Wahrheit über die Fleisch- und Milchprodukte-Branche zu sagen, über die er sehr gut informiert ist.

Jamie könnte so viel für Tiere tun, aber er hat sich dafür entschieden, sie auszunutzen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *