International Fund for Animal Welfare (Internationaler Tierschutzfonds) erhielt eine Strafe von enormen 18.000 £ wegen der „geheimen Prüfung des Vermögens von Spendern“

DER International Fund for Animal Welfare wurde mit einer Strafe von 18.000 £ belegt, nachdem er eine „heimliche Überprüfung des Vermögens“ von Spendern durchgeführt und persönliche Daten verkauft hatte, um zusätzlich Geld einzunehmen.

Die Wohlfahrtsorganisation teilte die Aufzeichnungen von mehr als fünf Millionen Spendern mit anderen Tierrechtsorganisationen und heuerte externe Ermittler an, um die Spender-Aufzeichnungen zu aktualisieren.

Der IFAW geriet mit den Datenschutzgesetzen in Konflikt, denn er nutzte alte Telefonnummern von Spendern, um an die neuen Nummern zu gelangen. Er schlug auch E-Mail-Adressen und Postleitzahlen nach, um Aufrufe zu versenden.

Berichten zufolge erstellte die Organisation eine Rangliste ihrer Spender nach deren Vermögen, Lebensstil und persönlichen Beziehungen.

Das Ziel waren Informationen über das Vermögen der Spender, sodass diese mit weiteren Anfragen nach finanzieller Unterstützung bombardiert werden konnten.

Der IFAW war nicht die einzige Wohltätigkeitsorganisation, die wegen des Verstoßes gegen das Datenschutzgesetz geohrfeigt wurde. Über elf Wohlfahrtsorganisationen wurde vom Information Commissioners Office eine Strafe mit einer Gesamthöhe von 138.000 £ verhängt.

Der IFAW muss die höchste Strafe aller involvierten Wohlfahrtsorganisationen zahlen.
Die Informationsbeauftrage Elizabeth Denham sagte: „Millionen Menschen werden verstört sein, wenn sie erfahren, wie ihre persönlichen Daten von Wohlfahrtsorganisationen, denen sie ihre Daten und ihre Spenden anvertraut hatten, analysiert und geteilt wurden.

Wir bestätigen die Rolle, die Wohlfahrtsorganisationen in der Struktur der britischen Gesellschaft spielen, an. Aber auch Wohlfahrtsorganisationen müssen sich an Gesetze halten.“

David Holdsworth, Geschäftsführer der Charity Commission, sagte: „Die großzügige britische Öffentlichkeit erwartet, dass Wohlfahrtsorganisationen ihre Daten schützen und verantwortungsvoll Gelder sammeln. Im Gegenzug spendet sie Millionen.

„Es ist traurig, dass sich die Wohltätigkeitsorganisationen in diesen Fällen nicht an die Vereinbarungen gehalten haben.“

Der IFAW hat auch eine Vorgeschichte mit einer extrem niedrigen Leistungsmetrik bezüglich seiner finanziellen Effizienz. Auf seiner Bewertungsseite für Wohltätigkeitsorganisationen wird er mit nur einem von vier Sternen bewertet. Das bedeutet, dass die Organisation nahe daran ist, eine grobe Ineffizienz bei seinen Dienstleistungen zu demonstrieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *