May 12, 2017; San Francisco, CA, USA; San Francisco Giants catcher Buster Posey (28) hits a walk off home run during the seventeenth inning of the game against the Cincinnati Reds at AT&T Park. Mandatory Credit: Ed Szczepanski-USA TODAY Sports

Anti-Fleisch-Demonstranten wurden bei einem Giants-Baseballspiel hinausgeworfen, nachdem sie Hotdogs essende Fans angegriffen hatten

TIER-Rechtsaktivisten schafften es nicht, die First Base bei einem Giants-Baseballspiel in San Francisco zu erreichen, weil sie kurzerhand von Sicherheitsmitarbeitern hinausgeworfen wurden.

Die Sicherheitsleute im Bodenbereich schlugen in dem Moment zu, als sie ihre Spruchbänder entrollten und gegen Fleischesser und Hotdog schnabulierende Fans protestierten.

Baseball-Fans lieben es, Hotdogs und Hamburger zu essen, und die Aktion einer Gruppe, die sich Direct Action Everywhere nennt und als „Basis des Tierbefreiungsnetzwerks“ beschreibt, wurde im bis auf den letzten Platz besetzen Stadion als absichtliche Provokation betrachtet.

Sicherheitsteams im AT&T Park in San Francisco, Kalifornien, kümmerten sich schnell um die 12 Demonstranten, um eine massenhafte Konfrontation im Spiel zwischen den Giants und den San Diego Padres zu verhindern.

Millionen Fans am Fernseher in ganz Amerika sahen den kurzlebigen Protest, der schnell im Sande verlief, ohne das Spiel zu unterbrechen.

Auf den Spruchbändern war zu lesen: „Verbietet Fleisch in Berkeley“, „Beendet die Gattungsdiskriminierung“, und „Tiere haben ein Recht zu leben. Sie zu töten ist grausam und ungerecht, egal, wie es getan wird.“

Nicht zum ersten Mal nehmen Aktivisten ein Baseballspiel ins Visier.

Anfang dieses Monats organisierte eine Gruppe namens Boston Antifa eine Demonstration während des Spiels zwischen den Oakland Athletics und the Boston Red Sox, bei dem Folgendes zu lesen war: „Rassismus ist genauso amerikanisch wie Baseball“.

Auf einem der Spruchbänder stand: „Tiere haben ein Recht zu leben. Sie zu töten ist grausam und ungerecht, egal, wie es getan wird.“

Direct Action Everywhere wurde im Jahre 2013 gegründet und bezeichnet sich als „aufblühende Bewegung zur Befreiung der Tiere“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *