Wütende PETA erzielt in einer Woche drei spektakuläre Eigentore

Die Tierrechtsaktivisten griffen ein, um eine jährliche Tradition in Truro zu beenden.

Aber die Organisatoren des Events, das von Tausenden von Kindern geliebt wird und große Geldbeträge für wohltätige Zwecke sammelt, weigerten sich die Forderungen zu erfüllen.

Die Senior-Koordinatorin für Kampagnen der PETA, Kirsty Henderson, feuerte einen Brief an den Präsidenten des Wells Rotary Clubs ab und forderte, dass Pläne zur Nutzung lebender Rentiere bei den Weihnachtsfeierlichkeiten gestoppt würden.

Sie sagte: „Tiere gehören uns nicht, damit wir sie als Mittel der Unterhaltung einsetzen.“

„Diese wunderschönen Tiere gehören in die Arktis und die subarktischen Regionen der Erde.“

„Wenn Sie als Feiertags-„Requisiten“ eingesetzt werden, wird ihnen die Möglichkeit genommen, ein natürliches Verhalten anzunehmen oder frei über weite Ebenen zu streifen, wie sie es in ihrer natürlichen, polaren Umgebung tun würden.“

„Der Einsatz lebender Tiere bei dieser Art von Veranstaltungen sendet an junge Menschen die schädigende Botschaft, dass Tiere nicht viel mehr als lebende Requisiten seien.“

„Es gibt viele andere Möglichkeiten, die die Menschen von Wells für die Feiertage nutzen können, die viel mehr mit dem Geist der Weihnacht gemein haben, als den Einsatz verängstigter Tiere als Dekoration.“

„Wir wollen nicht, dass unsere Kinder mit dem Gedanken aufwachsen, dass Tiere hauptsächlich unserer Unterhaltung dienen.“

„Wenn Rentiere und andere Tiere nicht mehr eingesetzt werden, würde das den kindlichen Sinn für die Magie der Feiertage keineswegs mindern. Für diese Tiere würde es allerdings einen sehr großen Unterschied machen.“

Die Organisatorin des Events, Pam Moss, teilte allerdings mit, dass die örtliche Gemeinde die Rentier-Parade nicht streichen würde, da die gesammelten Gelder lokalen Wohltätigkeitsorganisationen zugute kommen und gleichzeitig zur Pflege des freien Lebensstil der Rentiere beitragen würden.

Frau Moss sagte: „Während es im Vereinigten Königreich noch andere Herden in Gefangenschaft gibt, sind die Cairngorm-Rentiere die einzigen, die frei im Gebirge in ihrer natürlichen Umgebung leben, und ihre Besitzer sind keinesfalls ‚unerfahren‘.“

„Durch ihre Teilnahme an den Weihnachtsfeierlichkeiten verdienen sie ein Einkommen, das benötigt wird, um ihren freien Lebensstil weiter zu ermöglichen, denn ohne die Möglichkeit, Tausende Morgen Land zu pachten, auf dem sie grasen, müssten sie in Gefangenschaft gehalten werden.“

PETAs Versuche, dadurch PR-Punkte zu sammeln, dass sie einen weiteren Streit vom Zaun brechen, scheiterte diese Woche ebenfalls spektakulär.

PETA verurteilte die neue 5 £-Note, weil sie Talg enthält – ohne zu berücksichtigen, dass tausende Artikel des täglichen Bedarfs ebenfalls das harmlose Tierfett enthalten.

Veganer versuchten, einen Twitter-Sturm auszulösen, als die Bank of England in dieser Woche den Talg-Gehalt veröffentlichte.

Und PETA versuchte, auf den Zug aufzuspringen, indem sie kurz danach ein seltsames Statement herausgab, das die Banknote mit Treibhausgasemissionen, Grausamkeit und Gewalt in Verbindung bringt.

Der schlecht durchdachte PR-Plan scheiterte allerdings, als Bürger einen Twitter-Ansturm auslösten, um auf den Irrsinn der Behauptungen von PETA hinzuweisen.

Elisa Allen, Geschäftsführerin von PETA GB, sagte: „Geld wächst nicht auf Bäumen – und ebenso wenig Talg.“

„Wenn Sie bedenken, dass Rindertalg ein Nebenprodukt einer grausamen und gewalttätigen Branche ist, die jährlich Millionen Kühe tötet und einer der größten Produzenten von Treibhausgasen ist, macht die Entscheidung, Tierfett bei unserer Währung zu verwenden, ehrlich keinen Sinn.“

Die neuen Banknoten haben gegenüber den alten zahlreiche Vorteile, so sind sie z. B. wasserfest und wesentlich stabiler.

Und das PETA-Statement vergaß auch zu erwähnen, dass eine umfassende Palette an Artikeln des täglichen Bedarfs ebenfalls Talg und andere tierische Inhaltsstoffe aufweist.

Dazu gehören Bier, Plastiktüten, Kondome, Feuerwerk, Nagellack, Kerzen, Parfüm, Reifen, Deo, Seife und sogar Computer.

Wütende Tierrechtsaktivisten überschwemmten Twitter, als 40.000 Vegetarier und Veganer eine Petition zur Entfernung der Fünf-Pfund-Note aus dem Umlauf unterschrieben.

Allerdings waren auch Nicht-Vegetarier schnell zur Stelle, um die Behauptungen zu widerlegen. Einer twitterte:

„Weigern sich Veganer tatsächlich, die Fünf-Pfund-Note zu benutzen, weil darin Talg enthalten ist? Besser, sie würden nicht mehr Auto fahren.“

Ein anderer sagte: „Im Auftrag von Fleischliebhabern startet ich eine Petition für mehr Tierfett in der neuen Fünf-Pfund-Note.“

Die seltsame Kampagne gegen die Fünf-Pfund-Note war nur eine Aktion aus einer Reihe spektakulärer PR-Fehlschläge von PETA in dieser Woche.

Die dritte fehlgeschlagene PETA-Kampagne hieß „Milch vom Bauernhof„. Sie führte bei verschiedenen Londonern zu einer Art Schockzustand, nachdem sie ausgetrickst worden waren und eine Flüssigkeit tranken, bei der es sich angeblich um Hundemilch gehandelt habe.

Die „Kampagne“ wurde gestartet, um Menschen zu zwingen, keine Milch mehr zu trinken.

Sie verwendeten den Slogan „Milch von Hunden, Milch von Katzen, Milch von Ratten, Milch von Kühen – wo ist der Unterschied?“ „- und boten Passanten Gratisproben einer „neuen Milch“ an.“

Als die PETA-Aktivisten dann das Feedback zur neuen Milchart einholten, täuschten Sie die Testpersonen und ließen sie glauben, dass sie gerade Hundemilch getrunken hätten.

Das löste eine Reihe verschiedenster Reaktionen beim entsetzen Publikum aus.

Während einige Personen fluchten, begannen andere zu schreien.

Einer brüllte: „F**k dich!„.

Andere rebellierende Passanten sagten: „Warum haben Sie mir Hundemilch gegeben?“ „Sie hätten das vorher sagen müssen!“. „Schande!“.

„Würden Sie je diesen Irrsinn trinken?“. „Es ist widerlich!“

Die PETA-Geschäftsführerin Elisa Allen versuchte, den Gag zu entschuldigen, indem sie ihre Philosophie erklärte: „Wenn es um das Trinken von Milch nach dem Stillen geht, ist pflanzenbasierte Milch am besten geeignet.“

Tags aus der Story

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *