Waschbärpelz bei schottischen Einzelhändlern noch immer in Mode

EIN BERÜHMTER Einzelhändler der gehobenen Preisklasse weigert sich, den Verkauf von Pelz einzustellen.

The House of Bruar in Schottland sagte, seine Kleidung aus Waschbär, Fuchs und Kaninchen sei so beliebt wie eh und je.

PETA drängt das Geschäft, Pelzartikel aus den Regalen zu nehmen.

Patrick Birkbeck, der Geschäftsführer von The House of Bruar, sagte allerdings, die gesamte Pelzkleidung stamme aus ethisch unbedenklicher Herkunft und würde im Angebot bleiben.

Er sagte: „Als Einzelhändler versuchen wir, unseren Kunden eine umfassende Erfahrung und eine Reihe von Produkten anzubieten.

Es ist nicht unsere Aufgabe, die Kunden zum Kauf dieser Produkte zu zwingen, aber wir freuen uns, unseren Kunden diese Wahlmöglichkeit anzubieten.“

The House of Bruar ist einer der erfolgreichsten schottischen Einzelhändler der gehobenen Preisklasse und rühmt sich einer Reihe qualitativ hochwertiger Country-Bekleidungsartikel.

Im Geschäft in der Nähe von Blair Atholl in Perthshire ist ein Waschbärpelz-Gilet für 495 £ im Angebot.

Bei der Beschreibung des Kapuzen-Gilets aus Waschbärpelz sagt The House of Bruar auf seiner Internetseite: „Wahrlich als letztes Wort bei opulentem Luxus ist dieses luxuriös weiche Kapuzen-Gilet ein seltener Sinnesgenuss.“

PETA-Direktorin Elisa Allen forderte The House of Bruar auf, den Verkauf von Pelz zu stoppen.

Sie sagte: “ Bei so vielen wunderschönen, warmen, veganen Geweben, die jetzt zur Verfügung stehen, gibt es keine Entschuldigung für den Verkauf oder das Tragen von Pelz – und alle, die es tun, zeichnen sich nur durch falsche Begründungen aus.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *