Tierrechtsaktivisten versuchen, traditionelles Ostereierrollen zu verbieten

TIER-Rechtsaktivisten planten, das von Kindern geliebte, traditionelle Ostereierrollen zu verbieten.

Die People for the Ethical Treatment of Animals (PETA) forderten, dass das Event gestoppt würde, es sei denn, es kämen milchfreie Schokoladen-Ostereier zu Einsatz, denn die Eierproduktion sei grausam.
PETA zielte auf das Event in Stourbridge in West Midlands ab, das der Schwerpunkt der städtischen Osterfestlichkeiten ist.
Die Gruppe behauptete in einem Brief, den sie an die Organisatoren sandten, dass die Eierindustrie zahllose Vögel in „stark überfüllte, batterieähnliche Käfige“ einsperre, in denen der Raum nur „wenig größer als ein A4-Blatt sei“.
Ein Sprecher von PETA sagte: „Sie dürfen die Grausamkeit der Eierindustrie nicht ignorieren, die Millionen intelligenter, sensibler Hühner in Käfige einsperrt, die so klein sind, dass sie nicht mal einen Flügel ausbreiten, geschweige denn eine andere natürliche Handlung vollführen können.

„Mit einer Umstellung auf vegane Eier kann Stourbridge dabei helfen, dieses Leiden zu beenden, ohne den Spaß zu opfern.“

Aber trotz größter Anstrengungen seitens PETA wurde das beliebte Event, bei dem Kinder Schokoladeneier einen Hügel hinab rollen, am 20. April im Park durchgeführt.

Eine aktuelle Umfrage zeigte, dass mehr als 63 Prozent der praktizierenden Christen glauben, dass die Jagd nach Ostereiern, das Bemalen von Eiern und andere Aktivitäten eine gute Möglichkeit sind, um Kinder an christliche Feste wie Ostern heranzuführen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *