PETA verwendet düstere Bilder von Leichen vor Krankenhäusern für den geschmacklosen Versuch, um Menschen zu überzeugen, kein Fleisch zu essen

PETA hängte in der Nähe von Krankenhäusern Plakate von Toten auf – als schockierenden Versuch, Menschen vor Frühstücksspeck zu warnen.

Aber die düstere Plakat-Kampagne wurde als Zeichen schlechten Geschmacks gewertet, nachdem sich Patienten und Besucher sehr über die Bilder aufgeregt hatten.

Es handelt sich hierbei um die aktuellste Kampagne von PETA, die böse fehlgeschlagen ist.

Die Plakate außerhalb medizinischer Einrichtungen in Lincoln, Nebraska, USA, zeigten den Fuß eines toten Menschen mit einem Schild und Bildern von Frühstücksspeck mit den Worten „Es scheint, du KANNST letzten Endes doch ohne Frühstücksspeck leben. Werde Veganer.“

Ein Krankenhausbesucher sagte, die Plakate hätten Familien und Patienten gleichermaßen verstört.

Er sagte: “ Es geht nicht darum, ob man die Botschaft von PETA glaubt oder nicht.

Dies ist ein Zeichen für schlechten Geschmack, den es zielt auf Menschen ab, denen es nicht gut geht und die eine schwere Zeit haben.

Das ist nicht richtig.“

PETA behauptete, dass zwei Scheiben Frühstücksspeck pro Tag das Risiko von Darmkrebs um 21 Prozent erhöhen würde und zitierte die Arbeit des amerikanischen Instituts für Krebsforschung, um die Behauptung zu stützen.

Führende Fachleute schlugen allerdings zurück und wiesen darauf hin, dass PETA die medizinischen Daten falsch interpretiert hat.

Der AICR-Bericht habe sich nicht auf Darmkrebs bezogen, sagten sie.

Er beziehe sich auf Krebs des unteren Magenbereichs, der weit seltener auftritt.

Kurt Straif, Leiter der Internationalen Agentur für die Krebsforschung der WHO, sagte: „Für eine Einzelperson bleibt das Risiko für die Entwicklung Dickdarmkrebs aufgrund ihres Verbrauchs von verarbeitetem Fleisch eher gering.

Diese Entscheidung besagt nicht, dass Sie aufhören sollen, rotes und verarbeitetes Fleisch zu essen. Wenn Sie jedoch sehr viel davon essen, sollten Sie über eine Verringerung nachdenken.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *