Giraffen-Fachmann schlägt gegen PETA zurück

PETA wurde von einem Tierschutz-Experten, der ein Giraffen-Zuchtprogramm leitet, zurückgewiesen.

Der Chef eines Zierschutzparks, Jordan Patch, beschuldigte die Gruppe, nicht zu wissen, worüber sie spricht, nachdem PETA seine Arbeit attackiert hatte.

PETA reagierte wütend, als Herr Patch bekannt gab, dass die Giraffe April, die mit der Geburt eines Kalbs zur YouTube-Sensation wurde, gesund genug für eine zweite Schwangerschaft sei.

Mehr als 1,2 Millionen Menschen hatten April über die „Giraffen-Cam“ von YouTube bei der Geburt zugesehen, aber PETA bezeichnete dies als Ausbeutung.

Herr Patch, der den Animal Adventure Park in New York, USA, betreibt, sagte, es sei ein Beitrag zum Schutz der Spezies Giraffe, die das Opfer eines „leisen Aussterbens“ sei.

Er sagte: „Erhaltung und Schutz haben für den Park höchste Priorität, was durch die gesamte Reise mit unseren Giraffen bewiesen wurde. Das haben wir der Welt gezeigt.

Was im Jahre 2016 als leises Aussterben bezeichnet wurde, ist im Jahre 2017 nicht länger leise.

Wir haben nicht um Zuschauer gebeten, wir haben für die Giraffen-Cam keine Werbung gemacht und wir haben sicherlich nicht geplant, dass es sich zu einem weltweiten Phänomen entwickelt. Allerdings ist es passiert.

Wir nutzten die Plattform und das Publikum, um die Welt über den Schutz von Giraffen zu informieren, über die schwindende Population und die Zerstörung der Lebensräume von Giraffen.

Wir konnten Zehntausende Dollar zur Unterstützung der Naturschutzbestrebungen in Afrika spenden.

Mit unseren Anstrengungen machten wir den Unterschied, sorgten für spürbare Veränderungen.“

Aber PETA verurteilte die Bekanntgabe, dass Veterinäre die 15-jährige Netzgiraffe für eine weitere Schwangerschaft freigegeben haben.

Sie sagen, „zerbrechliche, sensible Giraffen“ gehörten nicht in Gefangenschaft und forderten den Zoo auf, sein „beschämendes“ Zuchtprogramm zu beenden.

Aktivisten erhoben auch Einspruch gegen die Bekanntgabe, dass Aprils Schwangerschaft auf YouTube gezeigt würde.

Anfangs musste der Park den Livestream einstellen, da „Extremisten“ behaupteten, die Szenen zeigten „Nacktheit“, um eine große Anzahl von Zuschauern zu ergötzen.

Aber statt im Äther zu verschwinden, wurde April zu einer Internet-Sensation mit Fans weltweit, die die Tagesabläufe während der 464-tägigen Reise zur Mutterschaft verfolgen wollten. Als das Kalb Tajiri geboren wurde, schauten 1,2 Millionen Menschen online zu.

Jetzt hat Tajiri eine Größe von beinahe 10 Fuß erreicht und der Park veröffentlichte ein Foto des jungen Burschen mit seinen Eltern April und Oliver. Dazu kam die Meldung „Wie ihr sehen könnt, sind die Turteltauben wieder vereint!“

Während die Fans von April feierten, reagierte PETA auf die Bekanntmachung und erklärte: „Zerbrechliche, sensible Giraffen gehören nicht in Gefangenschaft oder in den eisigen Norden von New York. Der Animal Adventure Park hat bereits jeden Dollar und Videohit, die möglich waren, aus der Schwangerschaft der Giraffe herausgeholt, und jetzt können sie es nicht erwarten, das zu wiederholen.

PETA fordert diesen Zoo auf, die Priorität auf den Tierschutz zu legen und nicht auf auf flüchtigen Online-Ruhm und das beschämende Giraffen-Zuchtprogramm beenden.“

Aber Herr Patch sagte, die PETA-Kampagne sei ein zynischer Trick, um Spenden von ihren Unterstützern zu sammeln, und forderte seine Angestellten auf, einen Teil ihres Gehalts an den Tierschutz zu spenden.

Er fügte hinzu: „Letztendlich wollen wir alle das Beste für die Tiere.

Während PETA kleine Scharmützel ausficht und Anstrengungen wie unsere angreift, nehmen wir stattdessen den Kampf zum Schutz der Giraffen auf.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *