Genug ist genug – Jetzt nimmt Peta Bauernhöfe, die Freilandhaltung betreiben, ins Visier

EIN Bauer, dessen Hof auf die Eierproduktion spezialisiert ist, reagierte überrascht, als sich PETA gegen seine Pläne, einen Bauernhof mit Freilandhaltung zu eröffnen, wandte.

Robert Wilson sagte, sein Plan würde die höchstmöglichen Tierschutzstandards erfüllen.

Dennoch hat PETA Einwände gegen die neue Freiland-Produktionseinrichtung auf seiner Farm in Abernethy in Perth and Kinross, Schottland erhoben.

Das Projekt sieht den Bau eines neuen Stalls für bis zu 32.000 Hühner vor, und Robert Wilson teilte mit, dass er die Tiere unter bestmöglichen Bedingungen halten werde.

Er sagte: „Ich verstehe nicht, warum die Tierrechtskämpfer einen Plan gegen meine Petition einreichen, da Eier aus Freilandhaltung und die Freedom Foods-Standards genau die Punkte sind, für die sie gekämpft haben.

Die Vögel werden nach den Tierschutzstandards von RSPCA Freedom Foods gehalten, bei denen es sich um die höchsten Standards für Eier aus Freilandhaltung in ganz Europa, wenn nicht gar weltweit, handelt.“

Er fügte hinzu, dass die Hühner nicht in einem „dunklen, schmutzigen“ Schuppen gehalten werden, sondern täglich Zugang zu Weidegras und Waldflächen haben.

„Wenn das Wetter schlecht ist und sie nicht nach draußen gehen möchten, gibt es viele Sitzstangen und Scharräume in den Innenbereichen, die die Vögel zur Verfügung haben.“, sagte er.

„Der britische Eiermarkt wächst und der größte Teil dieses Wachstums stammt aus der öffentlichen Nachfrage nach Eiern aus Freilandhaltung.

Die Öffentlichkeit wünscht sich höhere Tierschutzstandards für die gesamte Lebensmittelproduktion und genau das ist es, was ich mit meinem Plan anbieten will.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *